Anpassung einer FLOW-3D Routine

Softwareanpassung

FLOW-3D bzw. FLOW-3D CAST ist ein offenes System: Komplexe physikalische Gesetzmäßigkeiten und spezielle Anfangs- oder Randbedingungen lassen sich ebenso wie einfache mathematische oder empirische Zusammenhänge durch Modifikation einzelner oder einer Reihe von FORTRAN-Routinen, die bereits in der Installation enthalten sind, implementieren.

 

So haben Sie zum Beispiel folgende Möglichkeiten:

 

  • Implementierung komplexer Stoffgesetze
    (Exotherm reagierende Harze, Viskositätsgesetze, ...)
  • Definition neuer Variablen bzw. Kriteriumsfunktionen
    (Mittlere Geschwindigkeit, Qualitätsindex, Formverschleiß, …)
  • Spezielle physikalische oder empirische Modelle
    (Zusetzen eines Filters, Mechanische Eigenschaften, ...)
  • Individuelle Anfangs- und/oder Randbedingungen
    (Spezielle Temperaturverteilung, Kräfte auf einen Biegestab, ...)
  • Zusätzliche Funktionalitäten
    (Mappen von Ergebnissen, PID-Regler, ...)

Dr. Matthias Todte hat sich in seiner Promotion mit der Prognose der mechanischen Eigenschaften von Aluminium-Gussbauteilen auf der Grundlage von Abkühlungs- und Erstarrungsparametern und den strukturellen Merkmalen des Gussgefüges beschäftigt. Die Ergebnisse seiner auf physikalischen Gesetzmäßigkeiten basierenden Forschungsarbeit lassen sich durch Aufstellen der mathematischen Gleichungen leicht in das Softwarepaket FLOW-3D bzw. FLOW-3D CAST implementieren.

 

 

Diese Softwareanpassung ermöglicht sowohl die Vorhersage von Gefügeparametern (sekundärer DAS) als auch der mechanischen Eigenschaften (Bruchdehnung, Dehngrenze, Zugfestigkeit) für dendritisch erstarrende Aluminium-Gussbauteile (Schwerkraftguss).

 

Oft ist es notwendige die Simulationsergebnisse in einem genau definierten Schema auszuwerten. Der Post-Prozessor FlowSight stellt hier zahlreiche Hilfsmittel und Tools zur Verfügung, um die Ergebnisse entsprechend zu verarbeiten und auszugeben. Nicht immer lassen sich aber die gewünschten Darstellungen bzw. Ausgabeformate erhalten. In diesen Fällen erleichtert eine zumeist einfache Softwareanpassung den Afwand für die Auswertung erheblich. Zudem ist man durch die individuellen Möglichkeiten bei der Programmierung flexibel bei der Gestaltung der ausgegebenen Werte.

 

 

Die hier dargestellte Softwareanpassung ermöglicht das Integrieren der in einer Zelle vorhandenen Partikel über die Zeit. Dieses Ergebnis wird in einem Skalar gespeichert und kann damit wie jedes andere Simulationsergebnis mit dem Post-Prozessor ausgewertet und dargestellt werden. Dadurch erkennt man für den hier dargestellten Anwendungsfall in welchen Bereichen wieviele Partikel über die gesamte Simulationszeit lokalisiert waren.

 

Softwareanpassung als Dienstleitung

 

Wir bieten Ihnen an, die Implementierung Ihrer Wünsche und Vorstellungen als Dienstleitung vorzunehmen. Sie erhalten im Ergebnis von uns (neben einer ausführlichen Dokumentation) eine spezielle Version des FLOW-3D-Solvers den Sie nur noch in den dafür vorgesehenen Platz im Installationverzeichnis kopieren müssen. Dieser steht Ihnen dann sofort wie gewohnt für Ihre spezielle Anwendung zur Verfügung.

 

Bitte fragen Sie uns bezüglich weiterführender Informationen oder eines konkreten Angebotes für eine Softwareanpassung als Dienstleistung direkt an. Gern können Sie dafür auch unser vorgefertigtes Formular (Anfrage) verwenden.

 

    

Flow Science Deutschland GmbH
Sprollstraße 10/1
72108 Rottenburg

 

Telefon:
Fax:
E-Mail:
+49 (0) 7472 / 988 688 - 0
+49 (0) 7472 / 988 688 - 99
flow3d[at]flow3d.de